CannaBiDiol

Cannabidiol (CBD) ist ein sogenanntes Cannabinoid, ein Bestandteil von Cannabis und Hanf (Cannabis Sativa) und ist neben THC ,das Bekannteste der bisher über 100 entdeckten Cannabinoide und vielseitig medizinisch nutzbar. Es wirkt nicht, bis kaum psychoaktiv und hat demnach, anders als das THC, keine berauschende Wirkung auf den menschlichen Körper. Laut verschiedenster Quellen und Erfahrungsberichten, weist dieses spezielle Cannabinoid ein sehr breit gefächertes Spektrum an medizinischen Einsatzmöglichkeiten auf und ist derzeit Thema vieler medizinischer Forschungen. Hierzu wurde der Wirkmechanismus untersucht, wobei festgestellt wurde, dass der Mensch und andere Säugetiere ein körpereigenes Rezeptorsystem besitzen. Dieses spezielle, nur auf körpereigenen, sogenannte Endo-Cannabinoide, auf Cannabinoide aus Cannabis/Hanf und auf Cannabinoid-ähnliche Stoffe reagierende Rezeptorsystem, nennt man Endocannabinoid-System.

CBDa

Unter den mittlerweile über hundert bekannten Cannabinoiden der Cannabispflanze findet sich auch die sogenannte Cannabidiolsäure, welche zunächst wenig Beachtung in der Forschung fand. Doch seit geraumer Zeit ist auch diese Gegenstand einiger Forschungen geworden.

Was ist CBDa?

Um zu verstehen, was CBDa eigentlich ist und warum es essenziell ist, dies zu wissen, müssen wir einen kleinen Blick in die Chemie werfen. In der Pflanze liegt nämlich noch kaum bis gar kein CBD vor, denn sie produziert lediglich das CBDa. In einfachen Worten ausgedrückt ist CBDa die saure/azidische Vorstufe von CBD. Das a steht hier für „-acid“, das englische Wort für Säure. Das CBD entsteht also erst durch eine bestimmte Reaktion, welche bei der Verarbeitung oder bei ausgewählten Konsumformen, durch die Erhöhung der Temperatur, stark beschleunigt wird. Dabei wird eine Molekülgruppe, durch Bildung von Kohlenstoffdioxid, abgespalten, wodurch das neutrale CBD entsteht. Dieser Vorgang wird in der Chemie als Decarboxylierung bezeichnet. Aus diesem Grund ist es zwingend notwendig Blüten entsprechend zu verarbeiten oder unter starker Hitzeeinwirkung zu konsumieren. Letzteres ist allerdings nicht für unsere Produkte vorgesehen, da es sich um Aromaprodukte handelt.

Das Endocannabinoid-System

Das Endocannabinoid-System, oder auch endogenes Cannabinoid-System, ist ein Rezeptorsystem unseres Nervensystems, welches für die Regulation einiger wichtiger Körperfunktionen verantwortlich ist. Dies geschieht über sogenannte körpereigene, oder auch endogene Cannabinoide, d.h. sie werden vom menschlichen Körper selbst produziert und bei Bedarf ausgeschüttet. Das humane Nervensystem lässt sich in das zentrale Nervensystem (Hirn und Rückenmark) und das periphere Nervensystem (Sympathikus, Parasympathikus, ENS) unterteilen. Letzteres umfasst die Anteile des Nervensystems außerhalb des zentralen Nervensystems (ZNS). Die Cannabinoid-Rezeptoren werden in beiden Systemen exprimiert, wobei der CB1-Rezeptor darunter am häufigsten auftritt. Während der CB2- Rezeptor überwiegend auf Zellen des Immunsystems und auf Zellen zum Knochenauf- und -abbau zu finden ist, ist der CB1-Rezeptor größtenteils in Nervenzellen zu finden. Dabei ist er am häufigsten im Kleinhirn, in den Basalganglien und im Hippocampus vetreten. Ebenso ist er im peripheren Nervensystem vorhanden. In all diesen Arealen steuern diese Rezeptoren, bei der Aktivierung durch Cannabinoide, die Hemmung und Freisetzung anderer Neurotransmitter dynamisch. Das heißt, sie erzeugen unterschiedliche physiologische Effekte, abhängig davon, in welchem Areal sie exprimiert sind.

Rechtslage Cannabis

Cannabis Sativa L. und das in ihr enthaltene Δ9-Tetrahydrocannabinol sind, aufgrund seiner Psychoaktivität, in Deutschland nicht verkehrsfähig. Sowohl Handel, Anbau, als auch Besitz werden in Deutschland strafrechtlich verfolgt. Ausgenommen von den Vorschriften im BtmG ist dies explizit, wenn der THC-Gehalt unter 0,2 % liegt und ein Missbrauch ausgeschlossen werden kann. Cannabidiol hingegen ist nicht psychoaktiv und fällt demnach nicht unter das Betäubungsmittelgesetz. Es ist als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft und vollkommen legal erhältlich. Verboten dagegen ist, die Bezeichnung, als Arznei- oder Heilmittel, da auf der einen Seite ein Verbot für Heilversprechen besteht und auf der anderen Seite wird CBD als Arznei ausschließlich von Apotheken vertrieben.

Anwendungsgebiete/Medizin

Mittlerweile wird ein breites Spektrum medizinischer Anwendungsmöglichkeiten erforscht. Einige erzielten bereits große Erfolge. Für alle weiteren Informationen konsultieren Sie bitte einen qualifizierten Heilpraktiker oder Arzt.